Jeder Bürger hat die Pflicht, die Gemeinde zu benachrichtigen, wenn er weiß oder glaubt, dass Kinder oder Jugendliche unter 18 Jahren unter Bedingungen leben, die die Gesundheit oder Entwicklung des Kindes gefährden.

Privatbürger (Familie, Nachbarn usw.) haben die Pflicht, die Gemeinde zu unterrichten, wenn Sie den Verdacht haben, ein oder mehrere Kind/er wachsen unter schlechten Umständen auf. Dies kann sich z.B. auf die Vernachlässigung der Sorgepflicht oder physische Übergriffe beziehen.
Sie können dies tun, indem Sie dieses Formular ausfüllen.
Sie können uns auch anrufen unter: +45 79 79 79 79

Sind Sie sich nicht sicher, ob Sie eine Meldung senden sollen, sollten Sie die Familienberatung telefonisch unter 79 79 79 79 kontaktieren und sich beraten lassen.
Sowohl die Meldung als auch die Beratung können anonym erfolgen.

Was geschieht infolge einer Benachrichtigung?

Erhalten wir eine Meldung, haben wir die Pflicht, die Situation des Kindes und der Familie näher zu untersuchen. Danach beurteilen wir, ob diese Sache weiterverfolgt werden muss.

Wenn Sie die Familienberatung unterrichtet haben, werden Sie ein Quittierungsschreiben erhalten.
Es sei denn, Sie wünschen Anonymität.
Sie dürfen aufgrund der Schweigepflicht nicht erwarten, weiter in die Sache involviert zu werden.

Juristisch betrachtet sind Sie nicht in die Sache einbezogen. Deshalb werden Sie über den weiteren Verlauf der Sache nicht unterrichtet.

Ergeben sich neue Informationen oder sorgen Sie sich weiterhin um das Kind, dürfen Sie uns gerne nochmals darüber unterrichten.

Sind Sie öffentlich angestellt oder ein Experte

Öffentlich Angestellte haben eine verschärfte Meldepflicht.

Meldungen können über das Formular gesendet werden oder Sie können die Prüfungsabteilung der Familienberatung telefonisch unter 79797979 kontaktieren.

Contact our Honeypot department if you are desperate to get blacklisted. Sincerely Ms. Pots and Mrs. Honey